Liebe Patientin! Lieber Patient!

Ich begrüße Sie recht herzlich in meiner Zahnarztpraxis in Graz!

Auf dieser Internetseite möchte ich Ihnen erklären, was mir und meinem Team bei Ihrer zahnmedizinischen Betreuung und Behandlung besonders wichtig ist.

Ich biete Ihnen: individuelle Beratung, persönliche Betreuung und ein kompetentes Team. Zusätzlich ein stilvolles und zugleich modernes Ambiente mit entsprechend eingerichteten Behandlungszimmern. Ein eigenes zahntechnisches Labor ermöglicht eine individuelle Beratung und ein direktes Eingehen auf Ihre Wünsche vor Ort.

Mein Team und ich freuen sich auf Ihren Besuch!

Dr. med. dent. Thomas Steinbauer

Feste Zähne an einem Tag?

gibt es etwas Schöneres als innerhalb eines Tages neue feste Zähne zu bekommen? Wieder unbeschwert sprechen, lachen und essen können. Mehr Infos zu der Sofortimplantation erhalten Sie hier.

Philosophie

Sie haben ein ganz bestimmtes Anliegen oder eine bestimmte Fragestellung. Darüber möchte ich als Erstes genau Bescheid wissen. Das ist mir besonders wichtig, und ich werde mir dafür viel Zeit nehmen. Nur wenn ich genau weiß, was Sie von mir erwarten, kann ich auf Ihre individuellen Bedürfnisse eingehen.

Nach einem ausführlichen Gespräch untersuche ich Sie eingehend. Falls erforderlich, erstelle ich dann für Sie einen individuellen und maßgeschneiderten Behandlungsplan. Diesen Behandlungsplan werde ich mit Ihnen genau besprechen, damit Sie über alle Aspekte Ihres Anliegens aufgeklärt sind und über alle meine Betreuungs- und Behandlungsmöglichkeiten Bescheid wissen.

Durch diese intensive Aufklärung will ich erreichen, dass Sie alle notwendigen Informationen haben, um sich für eine Behandlung entscheiden zu können. Nur wenn Sie sich Ihrer Entscheidung ganz sicher sind, haben Sie auch Vertrauen in unsere Arbeit.

Viele Patienten haben Angst vor dem Zahnarztbesuch. Durch die fundierte Aufklärung, das gewonnene Vertrauen und die moderne Technik kann auch dieses Problem meist schnell behoben werden. All dies ist die Basis für den Behandlungserfolg.

Praxis für moderne ZAHNHEILKUNDE | IMPLANTOLOGIE | CHIRURGIE

Dr. med. dent. Thomas Steinbauer

Joanneumring 8 / 3. Stock
8010 Graz

Tel.: 0316 83 01 27
info(at)zahnarzt-edelweiss.at

Unsere Ordinationszeiten

Montag  8.00 - 14.00
Dienstag13.00 - 19.00
Mittwoch  8.00 - 14.00
Donnerstag10.00 - 16.00 
Freitag  8.00 - 13.00

Termine bitte nach telefonischer Vereinbarung.

Dr. med. dent. Thomas Steinbauer

Geboren 1974 in Graz

1981-1989Grundschule in Stainz
1989-1993BORG Deutschlandsberg
1993-1996Medizinstudium an der Karl-Franzens-Universität Graz
1996-2003Studium der Zahnmedizin an der Johann-Wolfgang-Goethe- Universität in Frankfurt am Main
2003Stelle als Weiterbildungsassistent zum Oralchirurgen am Zentrum für Implantologie Frankfurt, Praxis Dr. Spiegelberg
2003Stelle als Weiterbildungsassistent zum Oralchirurgen in der Praxis Dr. Hideghety
2006Prüfung zum Fachzahnarzt für Oralchirurgie
2006Spezialisierung zum Implantologen
2007Oralchirurg in der kieferchirurgischen „Klinik am  Schillerplatz“ bei Dr.Dr.Esswein in Göppingen
2008Niederlassung als Oralchirurg und Zahnarzt in  Gemeinschaftspraxis in Düsseldorf „Zahnklinik Medeco“ und in der kieferchirurgischen Praxis Dr.Lederer
2010Eröffnung der eigenen Praxis in Graz

 

 

 

Unser Team

Birgit
Praxismanagerin

Mario
Chefzahntechniker Keramik

Claudia
Zahntechnikerin Prothetik und Schienentechnik

Gabriele
Assistentin und Prophylaxe

Claudia
Assistentin mit Schwerpunkt Chirurgie

Barbara
Prophylaxe, Parodontalbehandlung, Keimtest

Erna
in Ausbildung

Ihre persönliche Mundhygiene

Sie selbst können am meisten für Ihre Zahngesundheit tun-durch Ihre persönliche Mundhygiene. Dafür tragen Sie alleine die Verantwortung. Sie können sich dadurch viele Schmerzen, Unbequemlichkeiten und Kosten für aufwändige Zahnbehandlungen ersparen.

Verlassen Sie sich nicht auf Ihre Krankenversicherung! Zeigen Sie selbst Gesundheitsbewusstsein und Eigeninitiative! Es liegt in Ihrer Hand. Sie müssen es nur tun.

Unsere Aufgabe dabei: Wir unterstützen Sie und helfen Ihnen! Wir zeigen Ihnen, wie Ihre persönliche Mundhygiene sein soll, und versorgen Sie mit allen notwendigen Informationen und Fertigkeiten.

Wichtig ist uns dabei wieder der individuelle Plan: Sie brauchen eine Mundhygiene, die auf Ihre persönliche Gebiss-Situation zugeschnitten ist. Dafür sorgen wir. Wir trainieren mit Ihnen und machen Sie fit.

Professionelle Mundhygiene

Die professionelle Zahnreinigung ist eine prophylaktische Maßnahme, bei der harte und weiche Beläge von der Zahnoberfläche und aus Zahnzwischenräumen konsequent gelöst und entfernt werden. Zusätzlich erfolgt eine Politur der Oberflächen und gegebenfalls eine Fluoridierung der Zähne.
Diese Reinigung beugt Zahnerkrankungen wie Karies oder Parodontitis vor. Gleichzeitig kann Sie Bestandteil einer Parodontitis-Nachbehandlung sein. Bei Implantaten trägt sie zu einer verbesserten Mundhygiene und damit oft zu einer noch längeren Haltbarkeit der Implantate bei. Zu empfehlen ist sie auch, weil ebenfalls Auflageverfärbungen durch Kaffee, Tee und Nikotin entfernt werden. Die natürliche Zahnfarbe kommt wieder stärker zum Vorschein. Dadurch hat eine professionelle Zahnreinigung auch einen ästhetischen Effekt. Die notwendigen Abstände der Zahnreinigungen sind sehr individuell, je nach Karies- oder Parodontitis- Anfälligkeit. Manche Patienten kommen alle vier bis sechs Wochen, andere kommen viertel- oder halbjährlich. Manche müssen sie sogar nur einmal jährlich durchführen lassen.

Lassen Sie sich auf die tägliche persönliche Mundhygiene und auf die regelmäßige professionelle Zahnreinigung ein! So belohnen Sie sich selbst mit gesunden Zähnen – ein Leben lang! Dabei wollen wir Sie langfristig begleiten.

Anwendung von Zahnseide

Zähneputzen

Parodontitis-Zahnfleischbluten

Unter Zahnfleischbluten und „Parodontose“ leiden viele Patienten.

„Parodontose“ (der zahnmedizinisch richtige Ausdruck ist „Parodontitis“) ist eine bakterielle Erkrankung. Deshalb stehen zur Behandlung aus zahnärztlicher Sicht die persönliche Mundhygiene und die professionelle Zahnreinigung im Vordergrund.

Solche Probleme betrachte ich auch unter dem Blickwinkel der systemischen Zusammenhänge zwischen dem Kausystem und anderen Körpersystemen. Besonders die Funktion der Körperabwehr (Immunsystem) und die richtige Ernährung sind mir im Zusammenhang mit Parodontose wichtig. Deshalb gehe ich in meinem Behandlungskonzept auf diese Faktoren ein und arbeite mit den entsprechenden Spezialisten zusammen.

Keimtest

Text folgt in kürze.

Parodontitisbehandlung

Entwicklung parodontaler Erkrankungen

Konsequenzen des Verlustes von Backenzähnen

Kaufunktion

Im Blickwinkel der systemischen Zahnmedizin ist mir die Kaufunktion besonders wichtig. Das heißt: „Der richtige Biss!“

Ein falscher Biss kann zu Beschwerden im ganzen Stütz- und Bewegungsapparat führen. Dazu gehören Kopfschmerzen, Nackenschmerzen, Schulter-Arm Schmerzen, Rückenschmerzen, Hüft- und Knieschmerzen. Nicht einmal selten führt ein falscher Biss auch zu Ohrgeräuschen (Tinnitus). Auch Zungenbrennen und andere Missempfindungen können durch einen falschen Biss verursacht sein.

Mit Craniomandibulärer Dysfunktion (CMD) wird diese Funktionsstörung des Kausystems, also der Kiefergelenke, der Kaumuskulatur oder beim Zusammenbiss der Zähne, bezeichnet.
Bei vielen Menschen ist eine Funktionsstörung vorhanden, sie führt aber nicht immer zu Beschwerden. Der Grund dafür: Das aufeinander abgestimmte System des Kauapparates kann sich krankhaften Veränderungen bis zu einem gewissen Grad über die Muskulatur oder die Gelenke anpassen. Schmerzen treten erst dann auf, wenn die Anpassungsgrenzen überschritten werden. Auch durch nächtliches Knirschen oder Pressen können diese Beschwerden ausgelöst bzw verstärkt werden. Hierbei kann zum Schutz der Zahnhartsubstanz und der Entlastung der Muskulatur eine individuelle Schiene angefertigt werden.

Zahnästhetik

In meiner Praxis kümmern wir uns um die einwandfreie Funktion Ihrer Zähne. Wir möchten aber noch mehr: Ihr schönstes Lächeln!

Daher hat die Ästhetik für uns einen ebenso hohen Stellenwert – denn schöne Zähne und gesundes Zahnfleisch sind für Ihre Ausstrahlung und Ihre Wirkung auf andere wichtig.

Bleaching

Veneers

Implantate

Die moderne Zahnmedizin ist heutzutage schon sehr weit: Verlorene Zähne können durch künstlich in den Knochen eingesetzte Zahn-Implantate aus Titan ersetzt werden.

Auf diesen Implantaten kann Zahnersatz wie auf eigenen Zähnen fest abgestützt werden. Das ist selbstverständlich viel bequemer als herausnehmbare Prothesen und erst recht bequemer als Totalprothesen.

Durch meine fundierte Ausbildung und Spezialisierung auf diesem Gebiet kann ich ihnen diese modernen Möglichkeiten anbieten, wenn die Situation für Sie zutrifft. Natürlich ist dazu eine eingehende Untersuchung mit einem genauen Behandlungsplan erforderlich.

Knochenaufbau


In der Zahnmedizin versteht man unter einem Knochenaufbau Methoden, mit denen eine Schwachstelle im Kieferknochenbereich oder ein „geschrumpfter“ Knochen durch gut verträgliche Materialien aufgefüllt wird. Dadurch wird der Körper angeregt, neue eigene Knochensubstanz zu bilden, die in diesen Werkstoff hineinwächst und ihn nach und nach ersetzt oder vollständig integriert. Ein zurückgegangener Knochen wird also wieder aufgebaut.

Implantat in 1 Schritt

Implantat in 2 Schritten

Sinuslift

Knochenaufbau

Feste Zähne nach einem Tag

Neue Lebensqualität. Schnell und zuverlässig.

In gewissen Situationen ist es möglich einen nicht erhaltungswürdigen Zahn am selben Tag der Entfernung auch mit einem Implantat zu ersetzen. Zusätzlich kann meist schon am darauffolgenden Tag eine provisorische Versorgung erfolgen. So bleibt die Zahnlücke nur für einen sehr kurzen Zeitraum bestehen und es ist insgesamt nur ein einziger operativer Eingriff nötig.

Voraussetzungen

Grundvoraussetzungen sind eine ausreichende Knochenstruktur und Qualität bzw. Entzündungsfreiheit. Daher ist eine genaueste Planung im Vorfeld unerlässlich. Wir greifen dabei auf die 3-D–Röntgentechnik zurück. Weiterhin sind eine exakte Vermessung der Bisssituation und weitere zahntechnische Vorarbeiten notwendig.

Durchführung

Der Eingriff erfolgt unter örtlicher Betäubung. Nach schonender Entfernung des Zahnes und ausführlicher Reinigung des Zahnfaches wird die Wunde zusätzlich mit photodynamischer Lasertherapie von Keimen befreit. Jetzt erfolgt die Implantation und darauffolgende Abdrucknahme intraoperativ. Bestehende Hohlräume zwischen Implantat und ehemaligem Zahnfach werden noch mit Knochenmaterial aufgefüllt.

Nun stellt der Zahntechniker mit den vorhandenen Unterlagen das Abudment und die provisorische Krone her.

Meist schon am nächsten Tag wird das Abutment auf das Implantat verschraubt und die provisorische Krone zementiert. Zur Stabilisierung wird die Krone für die ersten Wochen an den Nachbarzähnen mit einem dünnen Band verklebt.

Nach der Einheilzeit von mehreren Wochen kann dann die definitive Keramikkrone eingegliedert werden.


Zu entfernender seitlicher Schneidezahn mit Längsfraktur


Situation direkt nach dem Eingriff


Einsetzen des definitiven Keramikabutments am Tag nach dem Eingriff


Eingesetztes Provisorium


Schienung  des Provisoriums mit den Nachbarzähnen

Kann man mit dem Provisorium sofort kauen?

Normale weiche Kost ist auch im Bereich der Implantation zeitnah zum Eingriff problemlos möglich. Die ersten Tage nach dem Eingriff ist mit normaler Wundempfindlichkeit im Operationsgebiet zu rechnen.

Chirurgie

Durch meine Weiterbildung in Deutschland zum Fachzahnarzt für Oralchirurgie, eine Ausbildung, die es in Österreich auf diese Weise noch nicht gibt, ist die zahnärztliche Chirurgie eines meiner Schwerpunktgebiete.

Informationen über die Weisheitzähne, die Wurzelspitzenresektion und die Operative Zahnentfernung
erhalten Sie hier:

Weisheitszähne

Das Ziehen von Weisheitszähnen ist oft die beste Methode um Entzündungen, Komplikationen und Unannehmlichkeiten zu vermeiden. Wie bei allen Eingriffen können dabei Beschwerden nicht
vollkommen ausgeschlossen werden. Diese werden aber durch eine moderne Operationstechnik sowie eine gute Vor- und Nachsorge deutlich verringert.

Hinweise für Ihr eigenes Verhalten vor und nach einer Entfernung tragen außerdem dazu bei solche Beschwerden von vornherein zu verringern bzw. ganz zu vermeiden.

Wurzelspitzenresektion

Wenn eine Entzündung an der Wurzelspitze nicht abheilt, stellt die Wurzelspitzenresektion meist die letzte Möglichkeit dar, einen Zahn zu erhalten. Sie wird auch ergänzend zu einer Wurzelkanalbehandlung durchgeführt, wenn die vollständige Reinigung der Wurzelkanäle nicht möglich ist, zum Beispiel, weil die Wurzeln zu stark gekrümmt sind.

Dabei werden die Wurzelspitze und das entzündete Gewebe im Kieferknochen entfernt. Sie wird bei Zähnen durchgeführt, deren Erhalt sich lohnt: Sie müssen eine gute Struktur und einen festen Halt im Kiefer aufweisen.

Operative Zahnentfernung

Gelegentlich ist es leider notwendig auch Zähne zu entfernen, die nicht zu den Weisheitszähnen zählen.
Durch moderne Techniken ist es heute möglich einen Zahn deutlich angenehmer für den Patienten und auch schonender für das umliegende Gewebe zu entfernen.
Dies führt zu einer besseren Heilung und auch zu einer ästhetisch ansprechenderen und meist auch kostengünstigeren Weiterversorgung.

Zahnärztliche Hypnose

Begleitend zur zahnärztlichen Therapie kann in gewünschten Fällen auch Hypnose angewandt werden. Hierbei wird die Aufmerksamkeit weg von äußeren Reizen hin auf ein inneres Erleben gelenkt. Ziel ist es, über eine körperliche Entspannung auch eine innere Ruhe zu erreichen. Die Behandlung kann so zu einem angenehmeren Erlebnis werden.

Digitale Volumentomographie (DVT)

3D-Röntgen: Eine moderne und schonende Untersuchungsmethode

Die digitale Volumentomographie ist ein modernes dreidimensionales Röntgenverfahren. Dieses ermöglicht exakte hochauflösende und anatomisch aussagekräftige Aufnahmen. Die erzeugten Bilder zeigen eine genaue dreidimensionale Darstellung der Strukturen (z.B. Knochen, Zähne, Nervenverläufe, Kiefergelenksstrukturen) im Kieferbereich, aber auch die der Nasen-, Kiefer- und Nebenhöhlen.

Wofür ist eine 3D-Röntgenaufnahme gut?
Der digitale Volumentomograph ermöglicht umfassende Untersuchungen zur Diagnostik u. a. von fortgeschrittenen Erkrankungen des Zahnhalteapparates (Parodontitis), zur Behandlungsplanung von Implantaten und chirurgischen Eingriffen sowie vor der Entfernung von Weisheitszähnen und Wurzelspitzenresektionen.

Wie ist die Strahlenbelastung?

Die Strahlenbelastung liegt weit unter der einer herkömmlichen CT-Röntgenaufnahme. Je nach erforderlichem Umfang der Untersuchung können wir mit dem digitalen Volumentomograph für die unterschiedlichen Indikationen das passende Aufnahmevolumen von 5 cm × 4 cm oder einem kompletten Kiefer anbieten. Die Bilder haben eine hohe Auflösung bei niedriger Effektivdosis.

Wie läuft der Röntgenvorgang ab?

Ein schmaler kegelförmiger Röntgenstrahl bestrahlt den Flachbilddetektor etwa 20 Sekunden lang. Währenddessen führt das Gerät eine 180°-Bewegung um den zu untersuchenden Bereich aus. Die Rohdaten werden zu einem Rechner übertragen. Im Anschluss an die Nachbearbeitung erzeugt ein Rekonstruktions-Algorithmus ultrahochauflösende dreidimensionale Bilder. Sie werden auf dem Computer-Monitor angezeigt.

Laserbehandlung

Der Laser hat sich in der modernen Zahnmedizin als Behandlungsinstrument bewährt. Mit seiner Hilfe eröffnen sich neue Behandlungsmethoden, bestehende Therapien können sinnvoll ergänzt werden.

Was steckt eigentlich hinter dieser Technologie?
Der Laser stellt eine besondere Art der Lichtquelle dar, sein Strahl ist sehr energiereich. Daher kann er u. a. auch zur Bearbeitung und Behandlung von Gewebe verwendet werden. Im Mund gibt es allerdings zahlreiche Arten von Gewebe, z. B. Weichgewebe an Zahnfleisch, Mundschleimhaut und Lippenbändchen. Daneben gibt es noch Hartgewebe in Form von Zähnen und Kieferknochen. Lasergeräte senden Licht mit unterschiedlicher Wellenlänge aus. Je nach Einsatzgebiet erzielt das Laserlicht den gewünschten Behandlungseffekt.

Diodenlaser

Antimikrobielle Photodynamische HELBO Therapie

Unter dem Begriff "Photodynamische Therapie" versteht man:

Die lichtinduzierte Inaktivierung von Zellen, Mikroorganismen oder Molekülen! Die "Antimikrobielle" Photodynamische Therapie richtet sich gezielt gegen pathogene Mikroorganismen. Dabei werden Bakterien mit Hilfe eines Farbstoffes.

Dabei werden Bakterien mit Hilfe eines Farbstoffes: 

  • selektiv angefärbt
  • und nach Bestrahlung mit Licht geeigneter Wellenlänge und Energiedichte sauerstoffabhängig abgetötet

 

 

Einsatzbereiche

Parodontitisbehandlung

Mit Hilfe des Lasers ist es nun möglich, einen kleinen Lichtkeil in die Zahnfleischtasche ganz gezielt (selektiv) einzubringen. So können Zahnstein und Konkremente entfernt werden, um den Grundstein für eine erfolgreiche Parodontosebehandlung zu legen. Das Gerät selbst erkennt den Unterschied zwischen glatter, sauberer und rauher, mit Konkrementen (Schmutz) behafteten Zahnoberflächen. Auf diese Weise wird die saubere, gesunde Zahnoberfläche absolut geschont – eine höchst effiziente Methode.
Es kommt zu einer nahezu 100%igen Keimabtötung von Bakterien, die Auslöser und Verursacher einer Parodontitis sind.

Chirurgische Einsatzmöglichkeiten des Lasers

Im Rahmen einer chirurgischen Behandlung erlaubt der Laser ein großflächiges Behandeln von Schleimhautveränderungen, Herpes und Aphten. Abszesspaltungen und Implantatfreilegungen können schonender als mit dem herkömmlichen Skalpell behandelt werden.

Wurzelbehandlung

Stirbt ein Zahnnerv ab, kommt es nicht selten zu einer Entzündung im Wurzelspitzenbereich. Eine Wurzelspitzenresektion oder gar Zahnentfernung kann eine mögliche Behandlungskonsequenz sein. Durch die keimabtötende Wirkung des Laserlichts ist es jedoch möglich, die hartnäckigen Mikroorganismen in den bereits aufbereiteten Wurzelkanälen gründlich zu entfernen. Nach wenigen Sitzungen tritt meist Beschwerdefreiheit ein.


Unser Zahntechniklabor

Durch das vorhandene Zahntechniklabor in der Praxis besteht die Möglichkeit der individuellen Beratung auch durch den Zahntechniker. Durch persönliche Farb- und Formwahl kann so auf die individuellen Wünsche des Patienten besser eingegangen werden. Dies erleichtert ein ästhetisch perfektes Ergebnis.

Zahntechniker Mario Wippel ist seit Praxiseröffnung Teil des Teams. Seine Ausbildung zum Zahntechniker absolvierte er von 1990-1994 mit der Abschlussprüfung 1995. Nachfolgende Tätigkeiten in unterschiedlichen Zahntechnikbetrieben erfolgten in den Bereichen Prothetik, Kombinationstechnik, Gold- und Keramiktechnik.

Fallbeispiele


Fall 1:
Insuffiziente und ästhetisch nicht mehr ansprechende Frontzahnkronen | Neuversorgung mit Zirkonkronen

Fall 2:
Ausgangssituation | Versorgung der Oberkieferfrontzähne

Fall 3:
Ausgangssituation | Versorgung im Oberkiefer

Fall 4:
Schon vorhandene Krone | Unsere neue Frontzahnkrone

Fall 5:
Patient mit zu kleinen seitlichen Schneidezähnen und Aufbau mit Kunststoff | Versorgung der Zähne mit Veneers nach Schleimhautkorrektur

Fall 6:
Vorhandenes Veneer und Krone zu gelblich | Neuversorgung durch uns mit Veneer und Krone

Fall 7:
Große verfärbte Füllung am oberen Schneidezahn | Versorgung mit Veneer

Fall 8:
Gelblicher seitlicher Schneidezahn | Veneer am Gipsmodell | Gut zu erkennende natürliche Transluzenz des Veneers

Natürliche Oberfläche des Veneers | Veneer eingeklebt

Fall 9:
Frontzähne mit insuffizienter Füllung und Schrägstellung | Veneerversorgung inklusive Stellungskorrektur

Fall 10:
Lücke im Oberkiefer | Situation nach Implantateinheilung | Versorgung mit einzelnen Kronen auf Implantaten

Fall 11:
Ausgangssituation: Zahnersatz herausnehmbar | Selber Patient mit festsitzenden Kronen auf Implantaten

Fall 12:
Abradierte Frontzähne | Versorgung mit Veneers

Fall 13:
Versorgung mit Frontkronen

Fall 14:
Ausgangssituation | Versorgung mit Kronen inkl. Implantat

Fall 15:
Abradierte Frontzähne | Versorgung mit Veneers

Fall 16:
Ästhetisch unzufriedenstellende Füllungen nach Sturz | Versorgung mit Veneers

Fall 17:
Große Frontfüllungen | Versorgung mit Kronen

Frontkronen

Liebe(r) Kollege(in),

zunächst einmal ein herzliches Dankeschön dafür, dass Sie sich für unsere Praxis interessieren!

Ich biete Ihnen eine Kooperation in dem Bereich der Oralchirurgie an.

Nach Abschluss der von Ihnen gewünschten Behandlung wird der Patient konsequent wieder zurück in Ihre Praxis überwiesen. Unser Ziel ist eine einfache, aber dennoch persönliche und effiziente Form der Kommunikation zwischen Ihnen als Überweiser und meiner Praxis.

Auf meiner Internetseite können Sie sich schon einmal vorab über unser Therapiespektrum informieren. Sofern Sie Interesse an einer kollegialen Kooperation haben, würden ich mich über eine persönliche Kontaktaufnahme per Telefon oder E-Mail freuen. In einem persönlichen Gespräch in Ihrer oder meiner Praxis kann ich Ihnen gerne umfangreichere Einblicke in meine Arbeitsweise und Behandlungsspektren geben und Details mit Ihnen besprechen.

mit kollegialem Gruß,

Ihr Dr. Thomas Steinbauer